Montag, 20. Oktober 2014

AkiCon 2014

Am 18. und 19.10.2014 fand die AkiCon 2014 in der alten Universität Graz statt.
Das Wochenende ist leider viel zu schnell vergangen. Es gab interessante Vorträge und ein tolles Bühnenprogramm. Bei den Händlern konnte man sich mit allerlei Otaku Stuff eindecken. Lediglich das Essen auf der Con war zu teuer für meinen Geschmack. Aber dafür konnte die Orga nichts und es gab gute und leicht erreichbare Alternativen.
Was mich etwas gewundert hat ist, dass ich gefühlte 15 Eisdielen gesehen habe. Und das in einem relativ kleinen Umkreis. Das Paradies für Eisliebhaber?


Da wir mit Baustellen und etwas Verkehr gerechnet haben, bin ich mit Yunuyei am Samstag schon zeitig losgefahren. Allerdings wurde eine Baustelle scheinbar schon abgebaut und sonst war ebenfalls wenig bis nichts los auf den Straßen.
Vor Ort haben ich mir dann einmal die Lokation angesehen und mit der Organisation gesprochen. Inzwischen wurde die Schlange vor den Türen länger und länger.
Mit etwas Verzögerung begann der Einlass und die BesucherInnen füllten die Räume.
Danach begannen die Shootings. Bei der nächsten Con muss ich unbedingt Pausen einplanen. Nach beinahe durchgängigen 9 Stunden Shootings war ich etwas fertig und froh, dass wir langsam gegangen sind.
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für die Übernachtungsmöglichkeit bei unserem Gastgeber bedanken.

Am nächsten Tag sind wir gemütlich zur Con gegangen und haben uns wieder vorbereitet. Dann begann das erste Shooting des Tages. Dieses Mal habe ich mir eine kurze Pause gegönnt und ein wenig das Programm genossen. Danach ging es mit guten Freunden zum Shooting bei der Kirche. Es war interessant, wie eine Reiseleiterin der asiatischen Reisegruppe versucht hat zu erklären, warum die Leute so angezogen sind. Obwohl ich mit ihr davor noch über das Cosplay und die AkiCon gesprochen habe, hat sie erzählt, dass hier ein Shooting mit Promotern gemacht wird. Irgendwie nicht falsch, aber auch nicht ganz richtig. 
Nach einiger Zeit und vielen tollen Bildern sind wir dann gemeinsam was gegessen und uns wieder auf den Rückweg zur Con gemacht. Es blieb noch Zeit, bevor wir uns für die heimfahrt fertig gemacht haben, um das Programm zu genießen. Der Teil vom Uke / Seme Wettbewerb, den ich mitbekam, war lustig gemacht und kam beim Publikum gut an.
Nachdem ich mich noch kurz mit der Orga unterhalten habe, ging es zurück nach Wien. Zwar sind wir extra früher losgefahren, aber durch den Stau und Sonntagsverkehr kamen wir erst spät in Wien an. Ich fuhr dann noch zum AniManga Vereinslokal und habe auf die Techniklieferung gewartet. Währenddessen was zu Essen geholt und Platz im Eingangsbereich gemacht. Nachdem alles im Lokal war, ging es nach Hause, ausladen, duschen und ab ins Bett.
Alles in allem war es eine gut organisierte kleine Con, mit tollem Programm und wundervollen BesucherInnen. Nächstes Jahr werde ich in jedem Fall wieder kommen. Aber die Shootings etwas besser planen und vielleicht ein paar Kleinigkeiten ändern.

Die Bilder von den Shootings werden noch etwas Zeit benötigen, da ich nächstes Wochenende auf der AniWorld, kleiner Bereich auf der Kreativmesse in Wien, vorbeischauen und dem Fitmarsch in Trofaiach teilnehmen werde. Danach ist auch schon wieder Halloween, welchen ich am 25th Cosday // Halloween 14 verbringen werde. Und am Wochenende ist dann Nähen für das HanaMatsuri, welches von AniMatsuri zum vierten Mal veranstaltet wird, angesagt. Falls jemand meiner LeserInnen zum HanaMatsuri möchte, sollte er/sie sich beeilen. Die Karten sind momentan bereits heiß begehrt.


Hier die ersten Bilder: